Druck! Machen. - Fronttransparent bei Sachsen Ändern am 24.10.2016 in Leipzig

Trotz Dauerregen erfolgreich: Demonstration gegen die CDU-geführte Staatsregierung

Die Initiative „Druck! Machen. Für ein anderes Sachsen“ rief am vergangenen Montag in Leipzig zur Demonstration gegen Sächsische Verhältnisse auf. Neben Rico Gebhardt, Fraktionsvorsitzender der Linken im Sächsischen Landtag, Daniela Kolbe, Generalsekretärin der SPD Sachsen, Jürgen Kasek, Landesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen Sachsen, sowie der Grünen Jugend Sachsen, dem Stadtverband der Linken, ver.di und DGB waren auch Initiativen, die praktische Arbeit für ein weltoffenes und demokratisches Sachsen leisten, mit Redebeiträgen vor Ort:

Auch wenn die Beteiligung aufgrund der katastrophalen Wetterlage deutlich geringer als erwartet war und über die Demonstrationsroute zum Markt noch abnahm, sieht die Initiative in dem Protest einen erfolgreichen Auftakt. Die Teilnehmenden sowie die Medien hatten großes Interesse, die Kritik aller drei Vorsitzenden von SPD, Linke und Grüne an der Landespolitik zu hören – zumal sich erstere in der Regierungsverantwortung befindet. Die Redebeiträge werden in den nächsten Tagen auf http://druck-machen.org/ veröffentlicht.

Die Initiative wird an die gemeinsame Gesprächsebene von zivilgesellschaftlichen Akteuren und Parteien anknüpfen, um weitere Projekte anzustoßen. Als nächster Schritt ist eine Veranstaltung in Wurzen geplant, um zur Vernetzung zwischen den Jugendorganisationen der genannten Parteien und Gewerkschaften beizutragen.

Wegen des strömenden Regens kamen nur etwas mehr als 150 Menschen an den Waldplatz, aber alle waren sich darin einig: in Sachsen muss sich etwas ändern. „Wir werden weiter Druck machen und Demokratie einfordern. Der Montag war für alle Beteiligten ein guter Auftakt. Doch uns ist auch klar, das wir die verkrusteten Strukturen in Sachsen nicht über Nacht ändern können”, so Willie Wildgrube für die Initiative.

Pressemitteilung, 26. Oktober 2016

Ein Gedanke zu „Trotz Dauerregen erfolgreich: Demonstration gegen die CDU-geführte Staatsregierung

Kommentar verfassen