Aktualisierung zum Programm // Unruhe bei Legida

Pressemitteilung, 29. April 2016

Das Vorbereitungsteam der Initiative „Druck! Machen.“ informiert darüber, dass es im Workshop „Politische Bildung“ eine Änderung gibt. Krankheitsbedingt mussten beide Referent_innen absagen. Es konnte ein Ersatz gewonnen werden, der auch angesichts des Bedrohungsszenarios, das Legida heute versuchte aufzubauen, die Konferenz inhaltlich bereichert. Der neue Workshop „Rechtsterrorismus“ wird nun durch Steven Hummel geführt und voraussichtlich durch Dr. Robert Feustel unterstützt.

Die nationalistische und antidemokratische Vereinigung Legida hat laut eigener Facebook-Meldung für den morgigen Samstag ab 9:00 Uhr angekündigt, gegen unsere Konferenz demonstrieren zu wollen. Eine inhaltliche Erörterung des Textes mit Stasi-Vergleichen und falscher Bezugnahme zum Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ führt zur Annahme, dass diese Ankündigung ein schlechter Scherz sein könnte.

Dennoch stehen wir im engen Kontakt mit der Polizei und der Ordnungsbehörde. Uns wurde versichert, dass für die Konferenz keine Beeinträchtigung besteht. Laut Aussagen der Polizei wird es keine Demonstration in der Nähe des Polnischen Institutes geben. Auch für das Courage-Zeigen-Konzert, welches im Anschluss an die Konferenz stattfindet, besteht keine Beeinträchtigung. Sowohl die Security von „Courage Zeigen“ als auch die Polizei werden vor Ort sein.

Christin Melcher: „Wir sind sicher, dass unsere Konferenz wie geplant stattfinden kann. Wir freuen uns über anregende und spannende Debatten morgen.“

Im Anhang finden Sie ein aktualisiertes Programm.

Kommentar verfassen